Kastration von Katzen und Katern

 

Die Kastration von Katern und Katzen ist klar zu trennen von einer Sterilisation, die in der Tiermedizin nur selten durchgeführt wird. Bei einer Kastration werden dem Tier die Keimdrüsen (Hoden oder Eierstöcke) operativ entfernt. Bei einer Sterilisation hingegen werden nur die Ausführgänge der Keimdrüsen, also Eileiter oder Samenleiter, durchtrennt. 
 

 

Es gibt viele Gründe für eine Kastration bei Katzen. Der wohl augenfälligste ist, dass die Besitzer kein Interesse an Nachwuchs haben beziehungsweise dass der Kater nicht streunt und übelriechende Reviermarkierungen versprüht.

 

Was muss ich vor und nach der OP beachten?

Die Katze muss am Tag der Operation mindestens 12 Stunden gefastet sein, d.h. sie darf in dieser Zeit nichts fressen. Am besten räumen Sie alles Essbare außer Reichweite Ihres Tieres.Trinken ist erlaubt.

Nach der OP muss Ihre Katze eventuell einen Body oder Halskragen tragen, damit die Kastrationswunde geschützt bleibt. Nach zehn Tagen werden beim Weibchen die Fäden gezogen, sollte die Wunde nicht geklebt worden sein. Bitte erkundigen Sie sich bei uns danach!

 

Was passiert, wenn ich meinen Kater kastrieren lasse?

Der Kater erreicht die Geschlechtsreife mit ca. 5-6 Monaten und kann ab diesem Zeitpunkt kastriert werden. Der richtige Zeitpunkt der Kastration Ihrer Katze oder Ihres Katers mit Vor- und Nachteilen ist jedoch individuell abklären und abzuwägen. 

Bei der Operation werden die Hoden unter Vollnarkose entfernt und damit das Sexualverhalten ausgeschaltet. Typisches Revierverhalten wie Harnmarkieren, Rangeleien mit anderen Katzen oder Herumstreunen gehört damit der Vergangenheit an. 

 

Was passiert, wenn ich meine Katze kastrieren lasse?

Die Katze erreicht das geschlechtsreife Alter mit ca. 6 Monaten und kann ab diesem Zeitpunkt auch kastriert werden. Bei der Katze werden unter Vollnarkose beide Eierstöcke entfernt und damit eine mögliche unerwünschte Trächtigkeit verhindert.

 

Welche Nebenwirkungen kann eine Kastration haben?

Eine Kastration ist ein großer Eingriff in den Organismus Ihrer Katze oder Ihres Katers. Daher kann sie die folgenden Nebenwirkungen nach sich ziehen:

  • Harnsteinbildung (vor allem bei Katern)
  • Gewichtszunahme durch die verminderte Hormonproduktion und einen gesteigerten Appetit
  • Generell ruhigeres Verhalten als vor der Kastration