Zecken bei Katzen

 

Sobald die Temperaturen draußen wieder steigen, ist die Zeckensaison eröffnet. Sie lauern im Gras auf Mensch und Tier und können im Ernstfall bedrohliche Krankheiten auslösen. Gerade Freigängerkatzen haben immer wieder Zecken im Fell oder bereits in der Haut. Auch wenn in den meisten Fällen nichts passiert, sollten sie trotzdem entfernt werden, um alle Wahrscheinlichkeiten ausschließen zu können.
 

Was sind Zecken?

Zecken sind blutsaugende Parasiten, die bevorzugt im Gras oder Büschen leben. Sie gelangen auf ihren Wirt, indem sie sich im Vorübergehen abstreifen lassen. Sie krabbeln dann eine Weile auf dem Körper herum, bevor sie sich für einen geeigneten Platz zum Blutsaugen entscheiden. Dort verweilen sie je nach Entwicklungsstadium zwischen 2 und 14 Tagen, bis sie vollgesogen vom Wirt abfallen. 

 

Welche Gefahr geht von Zecken bei Katzen aus?

Die meisten Zeckenbisse sind harmlos, so lange sie sich nicht entzünden. Einige Zecken sind jedoch Überträger für Borreliose und FSME (Hirnhautentzündung), die vor allem Menschen sehr gefährlich werden können. Gegen FSME kann man sich impfen lassen, gegen Borelliose leider nicht. Daher ist es in Ihrem eigenen Interesse, Ihre Katze regelmäßig auf freilaufende Zecken zu untersuchen. Dafür streichen Sie Ihrer Katze vom Kopf bis zum Schwanz mit den Händen über das Fell und spüren, ob sich kleine Erhebungen unter dem Fell ertasten lassen. 

Borreliose ist für Katzen übrigens keine Gefahr. Ihr Immunsystem ist gegen eine Ansteckung ausreichend gewappnet. Auch FSME tritt nur äußerst selten bei Katzen auf. Die eigentliche Gefahr liegt in einer Entzündung der Bissstelle, vor allem, wenn der Zeckenkopf beim Entfernen im Katzenkörper verbleibt. Diese Entzündungen können unangenehm für Ihr Tier werden. Entfernen Sie bereits saugende Zecken daher nur, wenn Sie sicher sind, sie komplett zu erwischen.
 

Wie entferne ich Zecken bei meiner Katze?

Es gibt verschiedene Geräte, die Sie beim Entfernen von Zecken unterstützen können. Es geht jedoch auch mit einem Taschentuch und Ihren Fingern. Dazu greifen Sie die Zecke so gut es geht am Kopf und drehen Sie mit einer runden Bewegung aus der Haut heraus. Achten Sie darauf, dass Sie den vollgesogenen Zeckenkörper nicht vom Kopf trennen.